ACHTSAM LEBEN

In der Hektik und im Trubel des Alltages noch ein paar Minuten Zeit für uns selbst zu finden, geschweige denn Zeit für stille Momente und Einkehr zu haben ist echter Luxus geworden. Die tägliche Routine hat uns fest im Griff und uns entgeht was wirklich wichtig ist – nämlich der Blick und die Fürsorge für uns selbst. Achtsamkeit und Meditation helfen uns Momente der Stille und des Innehaltens zu erleben. Wir werden uns bewusst, was wirklich in uns und um uns herum geschieht: in unserem Körper, in unseren Gefühlen und in unserem Geist, wie auch in unserer Umwelt und mit unseren Mitmenschen. Sobald wir achtsamer und mitfühlend mit uns selbst umgehen, umso achtsamer und mitfühlender werden wir auch allen anderen Mitmenschen und Lebewesen gegenüber. Unvoreingenommenheit, Freude, Güte, Liebe und wahres Mitgefühl breiten sich immer mehr in uns aus und lassen uns zu einer Einheit werden: wir erkennen das wir eins sind, mit allem was lebt

WAS BEDEUTET ACHTSAMKEIT?

Achtsamkeit bedeutet, vollkommen präsent zu sein und ganz bewusst wahrzunehmen, was im gegenwärtigen Moment passiert - frei von Gedanken und Gefühlen der Vergangenheit oder gar der Zukunft. Eine achtsame Haltung befähigt uns dem Leben auf besondere Weise zu begegnen – voller Wachheit, Aufmerksamkeit und Respekt, sowie frei von jeglicher Wertung. Nichts wird bewertet, abgelehnt, verdrängt oder verändert, sondern wahrgenommen und angenommen, so wie es gerade ist. Diese Haltung ermöglicht uns Klarheit, Gelassenheit und schaltet unseren Autopiloten aus, denn wir werden bewusster im Denken, Fühlen und in unseren Handlungen.

WAS PASSIERT IN DER ACHTSAMKEITSMEDITATION?

In der Achtsamkeitsmeditation üben wir uns darin vom "Tun-Modus" in den "Sein-Modus" wechseln. Wir schenken uns Zeit für uns selbst, um Abstand zu nehmen vom Hast und Stress des Alltages. Wir kommen wieder ganz bei uns selbst an, gönnen uns innere Ruhe und üben uns in Gelassenheit. Wir können unseren Geist und unsere Geistesinhalte beobachten, ohne uns von ihnen beeinflussen und ablenken zu lassen oder an ihnen festzuhalten und anzuhaften. Wir lernen Probleme und Hindernisse im Leben mit anderen Augen zu sehen, und begreifen, dass nichts von uns getrennt existiert und wir ein Teil des Großen Ganzen sind.

BEEINFLUSST ACHTSAMKEIT DIE GESUNDHEIT?

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die positiven, gesundheitlichen Wirkungen der Achtsamkeitsmeditation. Sie wird daher in vielen westlichen Ländern zunehmend in Kursen unterrichtet, um Menschen zu helfen, stressbedingten Erkrankungen vorzubeugen sowie psychische und physische Belastungen besser zu bewältigen. Menschen erfahren eine Verbesserung ihrer emotionalen Lebensqualität z.B. bei psychosomatischen Erkrankungen, Krebserkrankungen, Fibromyalgie, chronischen Schmerzzuständen sowie bei Blutdruck und Herz-Kreislauferkrankungen. Auch bei Burnout, zur Burnout-Prophylaxe und Vorbeugung bei wiederholten, depressiven Phasen wurde ihre positive Wirksamkeit belegt. Hinter den vielen gesundheitlich-positiven Auswirkungen durch die Praxis der Achtsamkeitsmeditation steht die Veränderung unserer Haltung, uns selbst und unseren Mitmenschen gegenüber, die wir in der Meditation jedes Mal aufs Neue üben. Diese veränderte Haltung zum Leben, zu jedem einzelnen Aspekt unseres Erlebens, Tuns und Seins, ist es, was ihren nachhaltigen Effekt erklärt.

WER KANN ACHTSAMKEIT LERNEN… UND IST DAS SCHWER?

Das Training der Achtsamkeit ist nichts schweres. Jeder kann es lernen – unabhängig vom Alter und der Religion – auch sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Niemand braucht erst ins Kloster zu gehen oder eine Reise nach Indien zu starten. Achtsamkeit ist keine "Technik oder Methode", es ist vielmehr ein "neue Haltung" die wir uns und dem Leben gegenüber einnehmen. Achtsamkeitsmeditation zu erlernen ist einfach und es macht sehr viel Freude diese auch im Alltag zu leben. Es erfordert keinen großen Zeitaufwand, wie oft gemeint wird. Alles was es zu Beginn braucht ist: Neugier, Freude sowie etwas Geduld und Ausdauer. Meditation ist nichts Kompliziertes, sie kann jederzeit einfach auf einem Stuhl sitzend, im Liegen oder in achtsamer Bewegung durchgeführt werden und ist daher auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen geeignet.

"Wenn die Achtsamkeit etwas schönes berührt, offenbart sich dessen Schönheit. Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt, wandelt sie es um und heilt es."

(Thich Nhat Hanh)